Archive für: August2016

Nieder-Saulheimer Kerb

1 AZ-Kerbestand_7x5_2016 Kopie

Bärenherz sagt Danke!

csm_IMG_0411_d32999364e

 

Rheinhessische Fußballer engagieren sich

„Einen schönen Spendenerfolg kann der FSV Saulheim beim ersten Heimspieltag in der Bezirksliga Rheinhessen vom Sonntag 14.08.16 vermelden. Der FSV hatte zu diesem Spieltag die Stadionwurst für den Sonderpreis von zwei Euro verkauft und im Zusammenhang mit dem 70-jährigen Vereinsjubiläum 70 Cent pro Wurst für die Bärenherz Stiftung als Spende ausgelobt. Durch Sponsoren wurden bei Erreichen der 100-Würste-Marke für jede verkaufte Wurst nochmal 70 Cent dazugegeben. Weit über 100 Würste wurden von den Besuchern verzehrt. Zusammen mit den Inhalten der Spendenboxen sind insgesamt 315 Euro zusammen gekommen. „Das kann sich sehen lassen“, meint Lydia Leickert vom FSV bei der Übergabe der Spendeneinnahmen und bedankt sich noch einmal bei allen Besuchern des Spieltages.“

 

Quelle: http://www.baerenherz.de/wir-sagen-danke/detail/article/rheinhessische-fussballer-engagieren-sich/

 

NUR DER FSV!

HEIMSPIELTAG 2.0!

Heimspieltag 2.0

Nach dem vergangenen erfolgreichen Heimspieltag letzte Woche will der FSV mehr. Gleich zwei Knallerspiele erwarten euch am kommenden Sonntag und erfordern eure volle Unterstützung!
Den Beginn macht die zweite Mannschaft im Heimspiel gegen die Reserve des FSV Oppenheim um 12:30 Uhr. Nach dem 7:2-Erfolg über Nackenheim II will die Mannschaft von Andreas Ivens eine Serie starten und dafür braucht es den nächsten Heimdreier gegen die Gäste aus Oppenheim, die bisher nur ein Remis gegen die Zweite von Harxheim aufzuweisen haben.

Um 15 Uhr kommt es dann zu einem absoluten Topspiel der Bezirksliga Rheinhessen. Die TuS Marienborn gastiert an der Mühlbachaue und möchte weiterhin ohne Niederlage bleiben, aber unsere ebenso ungeschlagene Erste geht nach der Aufholjagd gegen Finthen mit einem guten Gefühl auf die Jagd nach drei Punkten!
Diese Woche gab uns unser langjähriger Kapitän Jan Mück einen Einblick in seine Entscheidung, die Binde abzugeben aber auch in seine Erwartungen hinsichtlich des kommenden Spiels.

Hallo Jan, du warst 5 Jahre lang der Kapitän des FSV. Was hat dich diesen Sommer dazu bewegt, die Binde abzugeben?
A: Ich hatte immer eine genaue Vorstellung, wie ich das Amt des Kapitäns ausüben wollte. Das war mit viel Engagement und Präsens auf, aber auch neben dem Platz verbunden. Letztes Jahr haben wir Zwillinge bekommen und mit denen möchte ich möglichst viel Zeit verbringen. Da reicht es nur noch für den Fokus auf dem Platz. Außerdem haben wir mit Simon Schmitt einen super Nachfolger, der auch die letzten Jahre schon viel als zweiter Kapitän mitgewirkt hat.

Ihr seid mit 7 von 9 möglichen Punkten in die Saison gestartet. Bist du zufrieden mit dieser Ausbeute?
A: Ja. Wir haben einige neue Spieler und das muss auch erst einmal innerhalb der Mannschaft passen. Mit Zornheim (starke Rückrunde 2015/16), Italclub (Titelfavorit) und Finthen (bisher ungeschlagen) hatten wir drei sehr gute Mannschaften und haben schon wichtige Punkte gesammelt.

Mit dem TuS Marienborn gastiert am Sonntag ein Landesligaabsteiger im Stadion Mühlbachaue. Welche Stärken und Schwächen machen das Spiel der TuS deiner Meinung nach aus?
A: Marienborn ist eine ähnliche Mannschaft wie wir. Viele von ihnen spielen schon lange zusammen und kennen sich natürlich sehr gut. Sie können sehr gut kombinieren und schalten schnell nach vorne um. Sie arbeiten schon lange mit Talenten aus der eigenen Jugend, die sich immer wieder beweisen wollen. In der Vergangenheit waren es immer sehr intensive, aber auch knappe Spiele gegen Marienborn. Wir müssen natürlich am Limit spielen und sehr konzentriert auftreten. Wenn wir unseren Chancen nutzen, behalten wir die Punkte in Saulheim. Auf solche Spiele freut man sich!

Welche Bedeutung schenkst du diesem Topspiel am Sonntag im noch jungen Verlauf dieser Saison?
A: Es wird richtungsweisend. Der Gewinner kann sich vorerst oben festsetzen. Da beide Teams noch ungeschlagen sind, ist es auch wichtig für die Moral.

Welche persönlichen Ziele hast du diese Saison?
A: Gut trainieren und sonntags die Leistung abrufen, um mit der Mannschaft erfolgreich zu spielen.

Wenn Du tippen solltest, wo ihr am Saisonende steht – was würdest Du sagen?
A: Besser als letztes Jahr .

Vielen Dank für deine Einblicke, Jan! Der ganze FSV drückt die Daumen für Sonntag!

Das Interview führte Dominik Theis.

Fotos: Michael Wolff, Michael Fink

NUR DER FSV!

Follow us on Instagram!

Bild2

Der FSV hat seinen öffentlichen Auftritt neben der vereinseigenen Homepage und Facebook mit dem Online-Dienst Instagram erweitert. Ihr wollt auch dort die neuesten Infos über die Mannschaften und Termine des FSV wissen, dann folgt unserem Profil „fsv1946“. Mehrmals wöchentlich erwarten Euch Fotos und Videos zum „Innenleben“ unseres Vereins!

Fotos: Michael Wolff, Michael Fink

NUR DER FSV!

Ober-Saulheimer Kerb

Anzeige Ober-Saulheim

Heimspieltag!

Bild1

Diesen Sonntag, 21.08., stehen für unsere beiden Aktivenmannschaften wieder Heimspiele auf dem Plan.
Nach der bitteren 1:2-Niederlage des FSV II am vergangenen Wochenende gegen Harxheim ist die Mannschaft von Andreas Ivens gegen den FC Nackenheim auf Wiedergutmachung aus! Ab 12:30 Uhr rollt hier das runde Leder im Stadion an der Mühlbachaue.
Um 15 Uhr geht unsere erste Mannschaft dann im Duell gegen die ebenfalls gut gestarteten Finther wieder auf Punktejagd und möchte den dritten Sieg im dritten Spiel! Nach den Erfolgen über Zornheim und Italclub soll der nächste Streich folgen!
Kommt vorbei und unterstützt unsere Teams! 6 Punkte sind das Ziel!

NUR DER FSV!

Saulheimer zittern sich zum Sieg

09144f8dd49ef982808b209c1022754c

 

FSV Saulheim hat beim 2:1 über Italclub Mainz nach starker erster Halbzeit eine Menge Glück

Saulheim. Am Ende hieß es erst einmal durchschnaufen. Denn vor allem dank einer starken ersten Hälfte rettet der FSV Saulheim ein knappes 2:1 gegen Aufsteiger Italclub Mainz über die Zeit. „Ein glücklicher Sieg für uns“, erkannte auch FSV Trainer Oliver Schmitt. Nachdem Sargon Odisho fünf Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit den 1:2 Anschlusstreffer erzielte, waren es fast nur noch die Gäste, die spielten und die Saulheimer unter Druck setzten.

Die Hausherren, die teilweise mit elf Mann in der eigenen Hälfte standen und von ihren Fans lautstark unterstützt wurden, konnten nur selten für Entlastung sorgen. „Wir wurden in Halbzeit zwei wirklich an die Wand gespielt“, gestand Schmitt. Die Bemühungen des Italclubs wurden in der 89. Minute dann tatsächlich beinahe noch belohnt, als Samir Ouachchen mit einem Kopfball an den Pfosten der Saulheimer scheiterte. „Manchmal fehlt einfach ein bisschen Glück“, ärgerte sich Co-Trainer Jonathan Fischow, der heute Hasan Celebi an der Seitenlinie vertrat. Zuvor hatten bereits Beybal Yuvanc (57.), Samir Ouchchen (61.) und Fatmir Pupalovic (76.) hochkarätige Chancen zum Ausgleich. „Dazu kam, dass wir heute die erste Halbzeit komplett verschlafen haben“, so Fischoff.

Im Gegensatz zum Gastgeber, denn die kamen wunderbar in das Spiel rein, sodass es nach rund 30 Minuten bereits 2:0 stand. In der fünften Minute traf Leonidas Hasselwander nach einer Freistoßvorlage von Mannschaftskapitän Simon Schmitt zur Führung. In Minute 31. Minute machte es Schmitt nach Flanke von David Sillo dann selbst und behielt vor Italclub Schlussmann Christian Schweizer die Nerven. Auch eine höhere Führung wäre verdient gewesen, denn Jonas Kleinschmidt (7. Und 30.) und Dennis Dziewior (30.) hatten ebenfalls gute Möglichkeiten „Ich glaube der Gegner hat uns zu Beginn etwas unterschätzt“, vermutete Oliver Schmitt. Doch gegen Ende der ersten Halbzeit wachten die Mainzer dann auf. Zunächst scheiterte Samir Ouachchen am Pfosten (36.) danach an FSV Schlussmann Simon Müller (40.). Nach einem Foulspiel im Strafraum gab es kurz darauf Elfmeter für die Gäste. Deren Kapitän Dennis Kirn trat an, doch scheiterte am großartig parierenden Müller. „Oli hat mir die Ecke vor dem Elfmeter angezeigt und in die bin ich dann auch gesprungen“, freute sich der Torhüter über den gehaltenen Elfmeter und den Tipp seines Trainers. „Wenn wir den Elfmeter verwandelt hätten, wäre das Spiel wahrscheinlich Unentschieden ausgegangen. Ich denke, wir waren heute nicht schlechter“, äußerte sich Fischoff enttäuscht. Das Spiel, bei dem ein Teil der Gastronimie-Einnahmen heute an die Stiftung „Bärenherz“ gingen, war durch eine Vielzahl an Fouls und Gelben Karten vor allem auf Gästeseite geprägt.

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/saulheimer-zittern-sich-zum-sieg-497085.html

NUR DER FSV!

Festlichkeiten des FSV

IMG_0384

Maßkrug meets Schwein …

Auch in 2016 dürfen unsere traditionellen Festlichkeiten nicht fehlen:

OKTOBERFEST Freitag, 23.09.2016

SCHLACHTFEST Sonntag, 20.11.2016

NUR DER FSV!

FSV 1946 Saulheim unterstützt Stiftung Bärenherz

logo_baerenherz
Zum Heimspielauftakt in die Bezirksliga Rheinhessen 2016/2107 gegen
SV Italclub Mainz
Sonntag 14.08.2016/Stadion Mühlbachaue
15.00 Uhr
gibt es anlässlich der 70 Jahr Feieraktivitäten für alle Fans und Besucher die Stadionwurst für 2 €. Davon gehen 70 Cent an die Bärenherz-Stiftung. Wird die Zahl von 100 verkauften Stadionwürsten überschritten, trägt ein privater Sponsor auch mit 70 Cent für jede verkaufte Wurst zur Spendenaktion bei. Außerdem sind 2 Spendenboxen aufgestellt. Der FSV freut sich auf viele Stadionbesucher.
Außerdem werden an diesem Tag Dauerkarten für die neue Saison verkauft und der neue Vereinskatalog erstmals ausgelegt!
NUR DER FSV!

Kunstrasen ist das große Ziel

az

Von Torben Schröder
FSV SAULHEIM 70 Jahre alter Verein plant für 2018 Realisierung / Freude über viel Nachwuchs

SAULHEIM – „Wir sind ein Verein im Umbruch“, beginnt Mirko Pleic das Gespräch. Der neue Erste Vorsitzende des FSV Saulheim, zarte 31 Jahre jung, hat einiges vor mit dem vor 70 Jahren gegründeten Verein, bei dem er schon als Sechsjähriger mit dem Fußballspielen begann. Anfang Mai hat Pleic den seit 30 Jahren amtierenden Manfred Kröhl an der Spitze des 650-Mitglieder-Klubs abgelöst, ein von längerer Hand geplanter, „friedlicher“ Generationenwechsel. Als „ganz großes, strukturelles Ziel“ hat er sich das Projekt Kunstrasen auf die Fahnen geschrieben – und mit Vorstandsmitglied Leo Leickert, einem früheren ZDF-Produktionsmanager, einen eigenen Beauftragten für dieses Thema an Bord.

Umwandlung des Hartplatzes wird 400 000 Euro kosten

An die 400 000 Euro wird die Umwandlung des kaum noch bespielbaren Hartplatzes, der seinen Namen wahrlich verdient, wohl kosten. Auf der Prioritätenliste des Landes ist der FSV auf Rang vier eingestuft worden, sodass laut Leickert Hoffnung besteht, das Projekt 2018 zu realisieren – sofern die restlichen Gelder zusammenbekommen werden. Dafür will der Verein nun mächtig trommeln, unter anderem mit einem eigenen großen Stand im Weingut Mario Dechent beim Verbandsgemeinde-Weinfest im kommenden Jahr. „Das ist bereits ein schönes Beispiel der Unterstützung für unser Kunstrasenprojekt aus dem Ort“, freut sich Leickert. Viele weitere wird es brauchen.

Mitten im Ort, da will der hinter dem Ritter-Hundt-Zentrum und umgeben von großen Erdwällen etwas versteckt residierende Verein gern ankommen. „Der Verein war Jahrzehnte lang eher nach innen gekehrt“, erzählt Leickert. Und ein Großteil der Aufmerksamkeit konzentrierte sich auf die erste Fußball-Mannschaft, „unser Aushängeschild“, so Pleic. Das soll sie bleiben und doch zugleich genügend Platz im Scheinwerferlicht für die ebenfalls erfolgreichen Tischtennis-Spieler sowie die Damengymnastik und die Badminton-Sparte lassen. Ein Schwerpunkt bei den Fußballern liegt in der Jugend, die über 200 Mitglieder zählt und insgesamt zehn Mannschaften stellt. Inzwischen wird auch Mädchen- und Frauenfußball angeboten.

„Als ich vor zwei Jahren als Trainer angefangen habe, waren es zwölf Bambinis, als ich diesen Sommer aufgehört habe, waren es 30“, verdeutlicht Leickert das Wachstum im Nachwuchsbereich: „Wir werden regelrecht überrannt.“ Hier wirkt sich die ebenfalls unter dem Vorsitzenden Mirko Pleic durchgeführte Umstrukturierung des Fördervereins aus. „Ich denke, dass der Plan, den wir vor drei Jahren hatten, jetzt fruchtet“, sagt der Vereinschef, der auf qualitative Nachwuchsarbeit mit Fördertraining und Trainerschulungen setzt. Sogar einen eigenen Bus hat die Jugend. Der Pferdefuß des Zuwachses: Der Naturrasen, ohnehin auch durch Leichtathletik beansprucht, reicht längst nicht mehr als Trainingsplatz aus, und der Hartplatz könne, so Leickert, in absehbarer Zeit vom Verband für Punktspiele gesperrt werden. Es bleibt also viel zu tun.

Zahlreiche Besucher gratulieren dem Jubelverein

Und es gibt in diesem Jahr viel zu feiern. An die 1000 Besucher statteten dem FSV im Weingut Landgrafenhof bei der Jubiläumssause einen Besuch ab. Bei der Sportwoche machten 32 Jugendmannschaften mit, dazu über 20 Teams beim Ortsvereinsturnier. Seit drei Jahren lockt der Klub bei den Ferienspielen bis zu 40 Kinder auf das Gelände, und auf der Kerb am zweiten September-Wochenende will der FSV an seinem Stand ein deutlich ausgeweitetes Angebot unterbreiten – immer nach dem Motto „Wir wollen ein Verein für alle sein“.

Neben Leickert hilft dabei auch in Eigengewächs Dominik Theis ein FSJler mit. Es tut sich was beim FSV, und es ist Leben in der Bude. Nicht nur, wenn der Betreiberverein, die Sportfreunde Mühlbachaue, im Klubheim Sky-Fußballübertragungen anbietet oder man sich zur Fernseh-Fastnacht, Oktoberfest, Schlachtfest und Weihnachtsfeier trifft. Donnerstagsabends wird für Mannschaft und Anhänger gekocht. „Das ist typisch FSV – die Einheit im Verein“, betont Pleic. „Ein familiärer Verein, jeder hilft dem anderen“, erklärt Leickert.

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/…/kunstrasen-ist-das-gross…

NUR DER FSV!